Mazda 6 – Sport Kombi wird Erfolgsgeschichte fortschreiben


Vor einigen Tagen präsentierten die Händler das Erfolgsmodell Mazda6 als Fließ- und Stufenheck sowie als coupé-artig geschnittenen Fünftürer Mazda6 Sport. Im April kommt der Mazda6 Sport Kombi und mit ihm die hierzulande beliebteste Version der Modellreihe auf den Markt. Mit dem Vorgänger landeten die Japaner einen Volltreffer. Und wer, wie das „Gut Fahren Team“ Gelegenheit hatte, den neuen Mazda6 in allen Varianten und Motorisierungen zu fahren, ist überzeugt, dass die Erfolgsstory fortgeschrieben wird. Wesentlich mitverantwortlich dafür wird der Kombi sein, dessen Anteil an Verkäufen schon bisher über 70 Prozent betrug. Antriebsseitig verbuchte in Deutschland der 2,0 Liter-Dieselmotor knapp über 50 Prozent. Beim neuen Mazda6 wird sich nach Ansicht von Kundenservice-Direktor Andreas Schmidt daran nicht allzu viel ändern. In diesem Jahr will Mazda in Deutschland rund 74.000 Autos verkaufen, 17.200 Einheiten davon sollen auf den Mazda6 und damit auf die obere Mittelklasse entfallen. Für das volle Kalenderjahr 2009 rechnet Schmidt mit einem Verkaufsanteil von rund 20.000 Mazda6. Top-Ausstattung schon im Basismodell: Die Kunden haben beim neuen Sport Kombi wie beim Fließ- und Stufenheck (wir berichteten) vier Ausstattungslinien zur Auswahl. Den Einstieg markiert der mit dem 120 PS starken 1,8-Liter-Benziner oder dem 140 PS leistenden 2,0-Liter-Diesel erhältliche Mazda6 Kombi Comfort. Für den Preis ab 23.400 Euro bietet schon das Basismodell nicht nur die komplette Sicherheitsausstattung mit unter anderem ABS, Stabilitätssystem, Bremsassistent, Fahrer-, Beifahrer- und Seitenairbags vorne, Kopfairbags vorne und hinten, sondern auch Komfort-Featurs wie ein Audio-System, vier elektrische Fensterheber, Klimaanlage und 16-Zoll-Leichtmetallfelgen. Darüber rangiert der Mazda6 Kombi Exclusive. Er ist auch mit dem 147 PS starken 2,0-Liter-Benziner lieferbar. Ab 29.900 Euro bietet die Ausstattungslinie zusätzlich zum Comfort eine Klimaautomatik, Geschwindigkeits-Regelanlage, Licht- und Regensensor, Nebelscheinwerfer, CD-Wechsler, das multifunktionale und ausgesprochen sportliche Lenkrad sowie 17-Zoll-Leichtmetallfelgen. Ein Bose-Sound-System für 740 Euro mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung, das Touring-Paket mit Reifendruckkontrolle und Einparkhilfe (530 Euro) das Glasschiebedach (790 Euro) sowie für den Zweiliter-Benziner eine Fünfstufen-Automatik (1.510 Euro) können als Extras geordert werden. Die beiden gehobenen Ausstattungslinien Dynamic und Top bieten Premium-Komfort. Sie werden mit dem neuen 2,5-Liter-Benziner mit 170 PS und dem 2,0-Liter-Diesel mit 140 PS angeboten. Die Dynamic-Version basiert auf der Variante Exclusive und bietet ab 29.500 Euro zusätzlich Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Kurvenlicht, Teil-Ledersitze mit Sitzheizung vorne, das Sound-System, die Sport-Optik, 18-Zoll-Alufelgen, Freisprecheinrichtung und Reifendruckkontrolle. Als Extras gibt‘s ein leicht verständliches Navigationssystem (2.300 Euro), Voll-Ledersitze (1.320 Euro), Schiebedach, schlüsselloses Start/Stopp-System, Einparkhilfe und Alarmanlage. Luxus verzichtet auf Sport: Die Luxus-Variante Top verzichtet auf die sportlichen Karosseriemerkmale des Dynamic. bietet aber ab 30.900 Euro über dessen Niveau hinaus Ledersitze mit elektrischer Sitzeinstellung vorne, die Einparkhilfe und bei der größtmöglichen Motorisierung Start/Stopp-System inklusive Alarmanlage. In der Aufpreisliste beim Modell Top stehen lediglich Navigation, Schiebedach und Metallic -Lackierung (450 Euro). Bei den Motoren plant Mazda in Deutschland mit einem Dieselanteil von rund 60 Prozent. Kundenservice-Direktor Schmidt glaubt, dass der nur geringe Aufpreis von 1.200 Euro dem Selbstzünder gegenüber dem Benziner weiteren Auftrieb geben wird. Den voraussichtlichen Erfolg des Kombi sieht er wesentlich auch darin begründet, dass der Aufpreis gegenüber der viertürigen Limousine nur 1.000 Euro, gegenüber der fünftürigen Limousine sogar nur 500 Euro beträgt. Der neue Mazda6 bietet in allen Karosserieversionen ein sportlich-modernes Design, hochwertige und sauber verarbeitete Materialien (unter anderem wurde die Dämmung wesentlich verbessert), ein Fahrwerk, das viel Fahrspaß vermittelt und nicht zuletzt durch deutliche Gewichtsreduzierungen niedrigere Verbräuche und günstigere Emissionswerte.