Mit dem New Beetle Cabriolet unterwegs – „Nostalgie hat einen Namen“ –Auf den Spuren eines Klassikers.


Die Sonne lacht, höchste Zeit das Verdeck zu öffnen. Also immer das gleiche Ritual: Entriegeln, Knöpfchen ziehen und durchatmen. Nach 13 Sekunden ein leises Klingeln, dann noch schnell die Persenning drüber, fertig. Wenn dann rein zufällig aus dem Radio ein typischer Sommerschlager zu hören ist, stellt sieh das perfekte Cabrio-Feeling ein. Autofahrer, was willst Du mehr. Ich bin mit dem New Beetle Cabrio unterwegs. Nichts ist vergleichbar mit dem Käfer Cabrio, dem Vorgänger. Auch wenn zwischen dem legendären Käfer-Cabrio und seinem jungen Bruder konstruktive Welten liegen, die unverwechselbaren Rundungen des New Beetle spiegeln das wohl bekannteste Automobil-Design der Welt wieder. Das New Beetle Cabrio überzeugt durch ein absolut eigenständiges Design, verspricht pure Lebensfreude und knüpft dabei an die positive Ausstrahlung des jetzt historischen Käfer-Cabrio an, ausgestattet mit modernster Technik, zahlreichen optionalen Extras und dem unvergleichlichen Lebensgefühl eines Cabriolets. Eines ist mir während der Testfahrt aufgefallen: das New Beetle Cabrio wird heute immer noch bestaunt wie ein automobiles Weltwunder. Sparsam: der 1.9 TDT verbraucht im Schnitt nur 3,5 Liter. Eine Sonderstellung unter den Motoren des New Beetle Cabriolet genießt der 1.9 TDI. Cabriolet und Diesel? Eine Kombination, die ihre Reize hat, wie Volkswagen bereits im Jahr 1995 mit dem Golf Cabriolet TDI bewies. Es war damals das erste Cabriolet auf dem Markt, für das ein Dieselmotor zur Verfügung stand. Heute gehören moderne Selbstzünder selbstverständlich zum Motorenprogramm der ¬Volkswagen AG. Im Falle des New Beetle Cabriolet ist es ein drehmomentstarker 1.9 TDI, der bereits bei 1.800 U/min mit 240 Newtonmeter Drehmoment für jede Menge Spaß am Sparen sorgt. Seine Höchstleistung beträgt besagte 74 kW/100 PS (bei 4000 U/min). Der Turbodiesel-Direkteinspritzer beschleunigt das Cabriolet in 12.4 Sekunden auf 100 km/h. Über die Distanz von 100 Kilometern verbraucht der 177 km/h schnelle Volkswagen durchschnittlich lediglich 5,5 Liter Diesel-Kraftstoff. Das voll winter- und waschstraßentaugliche Stoffverdeck kann kinderleicht hydraulisch geöffnet oder geschlossen werden. Das Windschott lässt sich mühelos zusammenklappen und nimmt dem winzigen Kofferraum (201 Liter Volumen) den letzten Platz weg. Zugegeben: beim Anblick des Kofferraums mag Frauen mitunter schon ein bisschen Panik befallen. Doch keine Angst, bei einer Fahrt zu zweit bleibt auf der Rücksitzbank noch Platz für ein Täschchen, sogar wenn das Windschott montiert ist. Dank Windschott ist selbst bei Tempo 140 auf der Autobahn kaum ein Luftzug zu verspüren. Einen störenden Überrollbügel suchte ich vergebens, den haben die Konstrukteure hinter der Rücksitzlehne versteckt. Ein Sensor ermittelt ständig die Gefahr eines möglichen Überschlags und löst im Ernstfall das Schutzsystem aus. Im Bruchteil von Sekunden werden zwei Stützprofile hochkatapultiert und sichern gemeinsam mit dem verstärkten Windschutzrahmen den Innenraum ab. Überhaupt wird die Sicherheit groß geschrieben. Front- sowie Seitenairbags und der Überrollschutz gehören zur Grundausstattung. Neu gestaltet ist die Mittelkonsole im Cockpit mit vielen abschließbaren Boxen.

Fazit: Das New Beetle Cabrio macht Lust auf Sonne und freie Natur. Es vermittelt das Feeling, auf den Spuren eines Klassikers zu sein.



Preise: Bereits für 21 675 Euro gibt es den 1,4-Liter Vierzylinder mit 75 PS, für weitere 1 140 Euro baut VW den 102 PS starken 1,6-Liter Vierzylinder in den offenen New Beetle. Der 2,0-Liter mit 115 PS kostet 22 850 Euro, der auch in Kombination mit der Sechsstufen-Automatik ausgeliefert wird. Mit 25 900 Euro ist dies dann auch die teuerste Art, ein New Beetle Cabriolet zu fahren. Obwohl sich die jeweiligen Basispreise durch einige aufpreispflichtige Extras problemlos in die Höhe treiben lassen. Eine Lederausstattung gibt es ab 1 395 Euro… und das empfehlenswerte Windschott kostet 275 Euro - um nur einige Beispiele zu nennen.




Aus der Autoscene berichtet: