Skoda Superb GreenLine – Vernünftig und sehr genügsam.

Was in der Kompaktklasse Recht ist, kann in der gehobenen Mittelklasse nur billig sein. Auch der Superb der zweiten Generation ging vom Start weg als verbrauchsoptimierte GreenLine-Version ins Rennen um die niedrigsten Emissionen. Das genügsame Herz schlägt in Form eines 1,9¬Liter-Dieselmotors unter der Haube. Auf 77 kW (105 PS) Leistung bringt er es, sein sattes Drehmoment von 250 Nm verleiht ihm überzeugende Durchzugskraft.


Die Leerlauf-Motordrehzahl wurde auf 750/min reduziert. Der Durchschnittsverbrauch fällt mit nur 5,1 Litern äußerst bescheiden aus. Die Emissionen liegen bei lediglich 136 g/km C02 - für die gehobene Mittelklasse, in welcher der Superb GreenLine eine Sonderstellung einnimmt, ist dies ein Spitzenwert. Er liegt deutlich unter der freiwilligen Selbstverpflichtung der Automobilhersteller, die Grenze von 140 g/km CO2 nicht zu überschreiten.

Die Fahrleistungen des Superb GreenLine sind trotz Sprit-Askese beachtlich. In 12,5 Sekunden beschleunigt er von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 193 km/h. Erzielt werden diese in höchstem Maße umweltverträglichen Eigenschaften mit einem ganzen Bündel von Maßnahmen. Zunächst haben sich die Skoda Designer der Aerodynamik zugewandt. Der Feinschliff an der Karosserie macht die GreenLine-Version windschnittiger, sie wurde außerdem um 15 Millimeter tiefer gelegt. Spezielle Reifen 205/55 R16 mit höherem Reifendruckwert reduzieren den Rollwiderstand. Gesenkt wurde überdies das Leergewicht. Statt des schweren Reserverades liegt ein Reifen-Pannen-Set in der Mulde des Kofferraums. Eine längere Getriebeübersetzung reduziert die Motordrehzahl und so den Verbrauch. Eine optimierte elektronische Motorsteuerung führt zu weiteren Konsumsenkungen. Einziges Zugeständnis: Für den Anhängerbetrieb ist die GreenLine-Version des Superb nicht ausgelegt.




Aus der Autoscene berichtet: