Modellpflege für den Mazda RX-8: Der Wankel
dreht weiter.

Sechs Jahre nach seinem Debüt erhält der Mazda RX-8 jetzt eine umfassende Modellüberarbeitung. Die Änderungen betreffen das Außen- und Innenraumdesign, Modifikationen am Antrieb und Fahrwerk sowie neue Ausstattungsmerkmale. Seine Deutschlandpremiere feiert der neue Mazda RX-8 im September 2009 auf der IAA in Frank¬furt. Ab sofort kann die weiter verbesserte Markenikone in der ausschließlich erhältlichen Ausstattungslinie Sports-Line mit dem 231 PS-starken Kreiskolbenmotor zum Preis von 38.180 Euro bei allen Mazda Händlern bestellt werden.


Der große Freundeskreis des einzigartigen Sportwagens darf sich vor allem über die weitrei¬chenden Verbesserungen am Antriebsstrang mit dem einzigartigen RENESIS-Kreiskolben¬motor freuen, die sonst nur bei einem Generationswechsel zu finden wären. Das wassergekühlte Triebwerk mit einer maximalen Leistung von 170 KW/231 PS bei 8.200 U/min erhielt zur bedarfsgerechteren Ölversorgung anstelle mechanischer Ölpumpen ein System mit elektromagnetisch angetriebenen Pumpen sowie eine optimierte Ölwanne. Das rotierende Trieb¬werk dreht dank verbesserter Schmierung noch befreiter hoch - bis maximal 9.000 Umdre¬hungen pro Minute. Nebenbei wanderte der Peilstab von der Motorenseite nach oben zur Mo¬torblockabdeckung, was den Zugriff erleichtert und eine Überprüfung des Ölstands verein¬facht. Zum ersten Mal setzt Mazda einen zusätzlichen Klopfsensor zur Verbrennungskontrolle ein. Dadurch wird die Klopfneigung effektiver unterdrückt und durch eine optimale Anpassung des Zündkennfeldes die Effizienz verbessert. Die turbinenartig freigesetzte Motorkraft gelangt über ein neues Sechsganggetriebe an die um jetzt 30 Prozent verwindungssteifere Kardan¬welle. Ursprünglich für die dritte Generation des Mazda MX-5 entwickelt, wurde das Getriebe zur Kombination mit dem RENESIS-Kreiskolbenmotor überarbeitet und insgesamt in allen sechs Gängen deutlich kürzer übersetzt als bisher. In der Praxis machen sich die Modifikatio¬nen durch verbesserte Beschleunigungs- und Durchzugswerte sowie geschmeidigere Schaltvorgänge über alle sechs Vorwärtsgänge bemerkbar. Die Beschleunigung aus dem Stand auf 100 km/h absolviert das viersitzige Coupé in 6,4 Se¬kunden, während die Höchstgeschwindigkeit bei 234 km/h liegt. Die Modifikationen am Antriebsstrang hat Mazda durch Verbesserungen am Fahrwerk er¬gänzt. Als perfekte Basis der Evolution des RX-8 mit Front-Mittelmotor und Heckantrieb die¬nen zusätzliche Karosserieversteifungen, veränderte Lenker- und Fahrwerkseinstellungen sowie eine optimierte Fahrwerksgeometrie. Serienmäßig kommen Bilstein-Stoßdämpfer zum Einsatz, die für eine konstantere Dämpfung auch bei hoher Belastung bürgen. Für außerge¬wöhnliche, hohe Steifigkeit an der Vorderachse sorgt eine neue, trapezförmige Domstrebe. Zusammen mit weiteren Verstärkungen gelang es den Mazda-Ingenieuren, die Verwindungs¬- und Biegesteifigkeit der RX-8-Karosserie um 5,4 Prozent beziehungsweise 8,7 Prozent zu steigern. Die optische und die funktionelle Performance profitieren gleichermaßen von den umfangrei¬chen Änderungen am Exterieur-Design; die Modifikationen am klassischen RX-8¬Sportwagenkleid verfehlen ihre Wirkung auf den Betrachter nicht. Die Frontpartie gibt sich dank neu gestaltetem Stoßfänger, überarbeiteten Scheinwerfern und größeren Kühleröffnungen noch dynamischer. Die Ölkühleröffnungen links und rechts des ebenfalls vergrößerten, fünfeckigen Hauptlufteinlasses sind nahezu doppelt so groß wie beim Vorgängermodell und senken die Temperaturspitzen des Motoröls bei Vollgasbetrieb um durchschnittlich sechs Grad Celsius. Die seitlichen Überhänge am unteren Stoßfänger wurden aerodynamisch opti¬miert und halten den Luftwiderstandsbeiwert auf 0,30. Und auch die Gehäuse der leuchtstar¬ken Xenon-Scheinwerfereinheiten erhielten eine breitere Form und verleihen dem RX-8 jetzt eine technischere Optik. Überarbeitete vordere Kotflügel und neu geformte seitliche Blinker-Einfassungen suggerieren mit den serienmäßigen Sportseitenschweller-Verkleidungen zusätzliche Kraft. Das Heck wird von neuen Rückleuchten in LED-Technik, zwei größeren Abgasendrohren und einem neu mo¬dellierten Spoiler dominiert. Auch der nun vollständig in Wagenfarbe lackierte Heckstoßfänger gibt dem Mazda Sportwagen einen sportlicheren Auftritt. Als Außenfarben stehen serienmä¬ßig die Metallic-Farben Tornadorot, Nereusblau, Anubisschwarz, Plutossilber und Arachneweiß zur Wahl. Weitere wichtige Verbesserungen nahm Mazda am RX-8 Interieur vor. Zwar blieb das Grund¬layout unangetastet, aber viele Detailänderungen sorgen für ein angenehmeres Ambiente und eine einfachere Bedienung. Insgesamt hinterlässt der Innenraum dank verbesserter Verarbeitungs- und Materialqualität einen noch höherwertigeren Eindruck. Neu gestaltet haben die Designer etwa die Mittelkonso¬le des RX-8 mit unterschiedlichen Bedienelementen in Klavierlack-Optik. Applikationen aus demselben Material wurden in das Dreispeichen-Sport-Lederlenkrad integriert, das zudem jetzt rote Ziernähte trägt. Im Blickfeld des Fahrers dominiert weiterhin der Drehzahlmesser. Neu ist der variable rote Drehzahlbereich, der abhängig von der Motortemperatur nach einem Kaltstart das empfohlene Umdrehungsmaximum anzeigt. Mazda bietet den RX-8 ausschließlich in der voll ausgestatteten Sports-Line-Version an. Erstmals ist der Wankel-Sportler mit einer Bluetooth-Schnittstelle für Mobilfunktelefone ausge¬stattet, die die unkomplizierte Bedienung eines Handys über die Audioanlage ermöglicht, ohne den Fahrer vom Verkehr abzulenken. Außerdem sind nun serienmäßig ein Licht- und Regensensor sowie ein AUX-Eingang für diverse Audio-Abspielgeräte an Bord. Als weiteres Technikhighlight erhielt der RX-8 ein speziell auf den Innenraum abgestimmtes BOSE-Audiosystem mit Audio-Pilot-Geräuschkompensation und Centerpoint Surround Sound. Diese Soundanlage bedient sich eines Achtkanal-Verstärkers der neuesten Generation und verfügt über fünf Lautsprecher und vier Tieftöner für Premiumsound bei jeder Geschwindigkeit.





Aus der Autoscene berichtet: