Barcelona, die Trendschmiede von Spanien


Barcelona, die selbst bewusste und fortschrittliche Hauptstadt der Kulturregion Katalonien, ist das wohlhabendste kommerzielle Zentrum Spaniens mit einem florierenden Hafen. Die lebendige Kultur und dynamische Lebensart dieser Metropole machen Barcelona zu einer besonderen Stadt. Barcelona ist die Trendschmiede für den Rest des Landes, der Drang zur Erneuerung ist hier allgegenwärtig. Immer am Puls der Zeit, ohne das Herz für die historischen Wurzeln zu verlieren. Besonders innig verehren die "Barcistos" ihren Architekten Antoni Gaudi, der viele Gebäude in der Stadt entworfen hat. Barcelona besitzt Spaniens wichtigsten Mittelmeerhafen im Nordosten des Landes, nur 149 Kilometer von der französischen Grenze. In der City leben cirka 1,75 Millionen Menschen, die Gesamtregion von Barcelona zählt 3,5 Millionen Einwohner. Katalonien blickt auf eine lange und abwechslungsreiche Geschichte zurück. Obwohl das Land politisch und geographisch zu Spanien gehört, haben sich Kataloniens Bewohner immer schon als Bürger eines eigenen Staates mit eigener katalanischer Sprache verstanden. Die Wiege dieser Kultur steht in Barcelona. Sehenswürdigkeiten: Während eines Tagesbesuchs kann selbstverständlich nicht die ganze Stadt erkundet werden, dazu ist Barcelonas Angebot einfach zu groß. Der starke Kontrast zwischen der Ciutat Vella (Altstadt) und Eixample (dem modernen Teil weiter im Stadtinneren) fällt dem Besucher sofort auf. Und Montjuic zieht als dritter wichtiger Ort mit Recht die Besucher an. Hier eine kurze Beschreibung: La Ciutat Vella: Dieser älteste Teil der Stadt erstreckt sich von den Hausfassaden am Ufer landeinwärts - mit einer faszinierenden Ansammlung von Kirchen (Gotische Kathedrale und Santa Maria del Mar), Museen (Stadtgeschichte und Picasso), quirligen Märkten (Boqueria), engen, verwinkelten Gassen, Las Ramblas (einem der bekanntesten Boulevards der Welt), dem Gotischen Viertel (Barrio Götic) mit zahllosen Gebäuden aus dem Mittelalter, dem Kolumbus-Denkmal und vielen anderen Sehenswürdigkeiten. Es kann einem leicht passieren, dass man den ganzen Tag nur in diesem Teil von Barcelona verbringt. Montjuic: Westlich der Altstadt liegt der Berg Montjuic, das wichtigste Naherholungsgebiet von Barcelona. Die Festung von Montjuic aus dem 17. Jahrhundert wurde während des spanischen Bürgerkrieges als Gefängnis genutzt. Sie ist umgeben von schönen Parks und war 1929 Schauplatz der Weltausstellung, für die auch das Poble Espanyol (Spanisches Dorf) gebaut wurde. Auf dem Montjuic fanden auch die Olympischen Spiele von 1992 statt. Folgende Besichtigungen sind ebenfalls möglich: Stadion, Schwimmbad, Theater und Museen (z. B. Katalanische Kunst, Volkskunde oder Joan Mirö Stiftung). Gotische Kathedrale: Die Kathedrale Santa Eularia liegt im Herzen des Barrio Götic (Gotisches Viertel), dem ältesten Teil Barcelonas und ist umgeben von wunderschönen und beeindruckenden Gebäuden und Plätzen. Der Kirchenbau wurde 1298 von Jaume II. begonnen, die bekannte Westfassade ist jedoch erheblich jüngeren Datums und wurde erst 1892 fertig gestellt. Besonders bemerkenswert sind die Krypta von Santa Eularia unterhalb des Hochaltars, der Altar von St. George, 29 kleine Seitenkapellen, wundervoll gemeißelte Säulen, farbenprächtige Glasgemälde aus dem 15. Jahrhundert sowie die geschnitzten, hölzernen Chorstühle. Das Museum im ehemaligen Kapitelsaal zeigt Gemälde spanischer Meister aus dem 15. und 16. Jahrhundert, Skulpturen und liturgische Geräte. Museu Picasso: Das Picasso-Museum an der Ciutat Vella gehört zu den bekanntesten Attraktionen Barcelonas. Picasso (1881 - 1973) verbrachte einen Teil seiner Jugend in der Stadt, das Museum (in zwei Palästen aus dem 13. und 14. Jahrhundert untergebracht) wurde noch zu seinen Lebzeiten im Jahre 1963 eröffnet. Die ausgestellte Sammlung kann als die wichtigste in Spanien bezeichnet werden.

Von Edgar J. Herrmann