Rügen regt die Sinne an - Nizza des Ostens


Man nehme eine Prise Romantik, füge ein wenig Melancholie hinzu, vergesse den Spaß nicht und würze das Ganze mit majestätischer Anmut. Heraus kommt: Rügen. Auf der wohl schönsten Insel Deutschlands hat der Chefkoch offenbar selbst die Zutaten ausgewählt, die sich zu einer harmonischen Komposition aus wilder Natur und überwältigender Landschaft fügen. Maler und Dichter fühlten und fühlen sich vom Eiland in der Ostsee ebenso angezogen wie Badegäste und Erholungssuchende. Ein Hauch Mediterranes, raue Natur, schroffe Steilküsten und eine geheimnisvolle Geschichte regen auf Rügen die Sinne an. Der Nationalpark Jasmund ist in diesem Menü landschaftlicher Einzigartigkeit mehr als nur Appetitanreger. Das 3.000 Hektar umfassende Gebiet im Nordosten besteht aus 2.000 Hektar Wald, 500 Hektar Ostsee und 500 Hektar Mooren, Wiesen, Trockenrasen und - Kalkbrüchen. Der berühmteste unter ihnen und gleichzeitig Rügens Wahrzeichen ist der Königsstuhl. An diesem 118 Meter aufragenden Kreidefelsen konnte sich auch Deutschlands bedeutendster Vertreter romantischer Malerei, Caspar David Friedrich (1774-1849), kaum satt sehen. Hier ließ er sich zu seinem bekannten Ölgemälde "Kreidefelsen auf Rügen" inspirieren. Wenn Sie auch auf den Geschmack grandioser Aussichten gekommen sind, sollten Sie einen Blick von der Viktoriasicht werfen. Bei genauem Hinsehen entdecken Sie vielleicht die Felsformation, die Caspar David Friedrich schließlich in sein berühmtes Bild malte. Bei einem Fußmarsch zur Stubbenkammer werden die Wanderfreunde regelmäßig mit fantastischen Aussichten belohnt, insbesondere mit dem besten Blick auf den Königsstuhl. Den Schatz des gefürchteten Seeräubers Störtebeker werden Sie in der Piratenschlucht vermutlich nicht finden, an wilde Zeiten erinnert die slawische Burgwallanlage auf der Anhöhe Hengst aber dennoch. Richtig ausarbeiten können Sie sich bei der Kanutour im Naturpark Rügen. Hier scheinen in wohltuender Stille Himmel und Meer ein Stück näher zu rücken. Mittendrin in der Natur gleiten Sie vorbei an Buchten, Strandseen, Steilküsten und Dünen. Ein Klettervergnügen der besonderen Art wartet im Seilgarten Prora auf Sie: 9 Höhenparcours mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen. Seien Sie gespannt, auf elchen Wegen Sie eine der letzten erhaltenen fossilen Küstendünen Mecklenburg- Vorpommerns erkunden können. Ein wahrer Leckerbissen für alle Eisenbahnfreunde ist eine Fahrt mit der liebevoll "Rasender Roland" genannten Schmalspurbahn. Seit mehr als 100 Jahren dampft "Roland" von Seebad zu Seebad. In aufwändig restaurierten Waggons aus der Zeit der Jahrhundertwende geht es zum Beispiel mit viel Geschnauf vom Ostseebad Binz nach Putbus. Aus der Wilhelminischen Zeit hat das Ostseebad Binz seinen Ruf als Paradebad in die Gegenwart hinüber gerettet. Davon zeugen die zahlreichen Beispiele damaliger Bäderarchitektur. Die strahlend weißen Villen und Logierhäuser mit ihren filigranen Fachwerkkonstruktionen, verspielten Erkern und Dachreitern scheinen hier aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht. Das gesellschaftliche Leben spielte sich auf der Seebrücke und der Promenade ab. Der kilometerlange weiße Sandstrand und die schwache Brandung machten Binz zum "Nizza des Ostens". Der weißen Stadt Putbus hat vor allem Graf Wilhelm Malte I. von Putbus seinen Stempel aufgedrückt. Architektonischer Mittelpunkt ist der Circus mit seinen 16 weiß getünchten klassizistischen, im Kreis angeordneten Häusern und dem 19 Meter hohen Obelisken. Des Grafen Jagdschloss Granitz auf dem Tempelberg erreichen Sie nur per "Jagdschlossexpress", einer Kleinbahn. Vom 38 Meter hohen Turm schweift Ihr Blick über die gesamte Insel. Die Wendeltreppe entlang der Innenwand des Turms ist allerdings nichts für schwache Nerven! Nach so viel Nahrung für das Auge darf auch der Gaumen nicht zu kurz kommen. Am besten lassen sich visuelle und kulinarische Genüsse im Denkmal geschützten Fischerdörfchen Vitt vereinen, bei fangfrischem Räucherfisch direkt vom Fischer. Der beschauliche Ort Vitt bietet einen phantastischen Blick auf das Kap Arkona, den nördlichsten Punkt Deutschlands. Rügens kleine Schwester ist die Insel Hiddensee. Bei der Ru.'1dfahrt über die als "Perle der Ostsee" bezeichnete Insel stört kein Auto oder Bus das Naturerlebnis, und in der Pferdekutsche macht das Reisen noch mehr Spaß. Im idyllischen Örtchen Kloster sollten Sie nicht nur die kleine Inselkirche - sie ist das älteste Gebäude Hiddensees - besichtigen. Für Literaturfreunde gehört das einzige im Original erhaltene Wohnhaus Gerhart Hauptmanns geradezu zum Pflichtprogramm. Einen Abstecher aufs Festland können Sie mit dem Besuch der Hansestadt Stralsund verbinden. Nicht nur der historische Stadtkern verspricht Genuss furs Auge: Die kleinen und großen Besucher gleichermaßen beeindruckt das Ozeaneum, der neue Museumsbau des bereits seit 1974 bestehenden Deutschen Meeresmuseums. Es kombiniert Tradition mit modernster Architektur und beinhaltet unter anderem beeindruckende Exponate zum Thema "Ein Meer für Kinder" oder "Riesen der Meere". Irgendwie hat hier alles mit dem nassen Element zu tun.

Von Edgar J. Herrmann


Foto 1: Imposant, die Brücke von Sellin.

Foto 2: Das Fischerdorf Vitt grüßt mit der achteckigen Kapelle,

ein Bauwerk des Baumeisters Schinkel.



Bilder: Edgar J. Herrmann